So nutzen Sie Geothermie als Heizenergie

Heizen mit Geothermie

Sie wollen in Ihrem Eigenheim Geothermie (Erdwärme) zum Heizen, Kühlen und zur Warmwasserbereitung nutzen? Informieren Sie sich über unsere Erdreichwärmepumpen! Diese nutzen als Wärmequelle die Erdwärme. Im Ratgeber beantworten wir Fragen rund um Ihre Wärmepumpenheizung und klären auf über Funktionsweise, Kosten, Förderung und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten – über das ganze Jahr hinweg. 

Die Vorteile einer Geothermie-Wärmepumpe

  • Nachhaltig, effizient und ressourcenschonend 
  • Optimale Leistung und maximale Effizienz dank Invertertechnologie
  • Geeignet zum Heizen, zur Warmwasseraufbereitung und zum Kühlen

Wie Sie Geothermie zum Heizen nutzen

Gas und Öl sind endliche Rohstoffe. Deswegen sind Alternativen dringend nötig. Geothermie ist Wärme, die in dem Teil der Erdkruste gespeichert ist, die uns Menschen zugänglich ist. Diese Eigenwärme der Erde stammt zum Teil noch aus der Entstehung unseres Planeten. Ein weiterer beachtlicher Teil entstammt der gespeicherten Energie der Sonne. Bei einer Geothermie-Heizung wird genau diese Erdwärme zu Ihrer Energiequelle. 

Wenn es um den Transport der Wärme vom Erdreich ins Haus geht, kommt die Geothermie-Heizung ins Spiel, genauer: die Sole-Wasser-Wärmepumpe. Wärmepumpen sind Geräte, die erneuerbare Energie nutzen. Im Fall von Geothermie ist das die Erdwärme. 

So funktioniert eine Geothermie-Heizung

Zur Nutzung der Erdwärme werden entweder Erdsonden oder Erdkollektoren in den Boden eingebracht. In den Sonden oder Kollektoren zirkuliert die Sole und dient als Übertragungsmedium. Auf diese Weise wird dem Untergrund die Wärme entzogen und mittels Geothermie-Wärmepumpe auf ein nutzbares Temperaturniveau angehoben.

Erdsonden gelangen über eine senkrechte Bohrung tief ins Erdreich. Erdkollektoren liegen dagegen horizontal im Erdreich. Voraussetzung für beide Varianten ist, dass Sie ein ausreichend großes Grundstück zur Verfügung haben. Die Unterschiede liegen bei Fläche und Tiefe: Für Erdsonden reicht eine kleinere Fläche, für Erdkollektoren muss sie größer sein. Dafür ist aber keine Bohrung nötig, da lediglich oberflächennahe Geothermie genutzt wird. Aber ganz gleich ob Sonden oder Kollektoren – ein großer Vorteil von Geothermie ist, dass sie überall verfügbar ist, auf dem Land ebenso wie in der Stadt, im Norden ebenso wie im Süden.  

Für Erdsonden-Bohrungen ist eine wasserrechtliche Genehmigung nötig. Für Erdkollektoren und die damit verbundenen Erdarbeiten eine wasserrechtliche Anzeige.

Schon gewusst? Eine Geothermie-Wärmepumpe kann kühlen

Ein großer Vorteil im Sommer: Eine Geothermie-Wärmepumpe heizt nicht nur, sie ist auch in der Lage zu kühlen. Der Prozess läuft dann genau umgekehrt ab. Den Räumen wird die Wärme entzogen und ins Erdreich geleitet. Die passive Kühlung ist eine Besonderheit der besonders effizienten Erdwärmepumpen. Das niedrige Temperaturniveau des Erdreichs wird im Sommer mittels Wärmetauscher auf das Heizsystem übertragen. Die Wärmepumpe selbst kann ausgeschaltet bleiben. Bei vorhandener Fußbodenheizung sind die zusätzlichen Maßnahmen für eine Kühlung über eine Wärmepumpe gering.

Die Geothermie-Wärmepumpe in der Praxis

Heizen, Warmwasser bereiten und optional kühlen – mit Ihrer neuen Geothermie-Heizung!

  • Platzvorteil durch kompakte, hochintegrierte Lösung
  • Ganzjährig optimaler Betrieb und maximale Effizienz dank Invertertechnologie
  • Hohe Vorlauftemperatur von bis zu 75°C für eine hohe Mischwassermenge und Komfort
  • Zukunftssicheres und umweltfreundliches Kältemittel

Platzsparende Aufstellung, einfache Installation, universell einsetzbar im Neubau und in der Sanierung: Entdecken Sie die Vorteile der Sole-Wasser-Wärmepumpe WPE-I Premium.

Wie hoch sind die Kosten für eine neue Geothermie-Heizung?

Die Kosten für Anschaffung, Inbetriebnahme und Instandhaltung Ihrer Sole-Wasser-Wärmepumpe hängt von vielen Faktoren ab. In unserem kostenlosen Wärmepumpen-Angebotsservice bekommen Sie einen ersten Einblick über die Kosten für Ihre Geothermie-Heizung. Tipp: Durch die staatlichen Fördergelder reduzieren sich diese Kosten für Sie deutlich: Entscheiden Sie sich beispielsweise für eine umweltfreundliche und effiziente Sole-Wasser-Wärmepumpe, beträgt die Förderung in der Sanierung bis zu 40 %*, wenn ein Ölkessel ausgetauscht wird.

Die richtige Geothermie-Wärmepumpe für Ihr Zuhause

Natürlich müssen Sie nicht allein entscheiden, welche Geothermie-Heizung die Richtige ist! Unser Wärmepumpen-Angebotsservice hilft. In wenigen Minuten geben Sie die Eckdaten Ihres Bauprojektes ein und erhalten dann ein unverbindliches Angebot von Ihrem Fachhandwerker in Ihrer Nähe.

Jetzt unverbindliches Angebot sichern
Ratgeber kompakt

Schritt für Schritt zur Geothermie-Heizung

  1. In unseren Wärmepumpen-Angebotsservice geben Sie mit nur wenigen Klicks Ihre individuellen Wünsche ein: Wie viele Personen ziehen in Ihr neues Zuhause? Welche Wärmequelle wollen Sie nutzen? Auf Basis Ihrer Antworten empfehlen wir Ihnen ein Lösung, die zu Ihnen passt sowie ein unverbindliches Angebot von einem Fachhandwerker in Ihrer Nähe.
  2. Unsere Fachpartner installieren zuverlässig und schnell unsere Wärmepumpen-Lösung in Ihrem Zuhause. Tipp: Wenn Sie mögen, dann verlängern wir die Garantie Ihrer Wärmepumpe auf 5 Jahre.
  3. Empfehlen wir Ihnen eine regelmäßige Wartung Ihrer Wärmepumpe - gerne optimiert unser Kundendienst Ihre Anlage in regelmäßigen Abständen und sorgt dafür, dass alles im grünen Bereich ist.
  4. Genießen Sie in Ihrem Zuhause Wohlfühltemperaturen zu jeder Jahreszeit warmes Wasser und, wenn Sie mögen, frische und gefilterte Luft.
Unsere Wärmepumpen im Überblick
Wärmepumpen von STIEBEL ELTRON

Unsere Wärmepumpen nutzen erneuerbare Energien effizient. Erfahren Sie alles über Funktion, Technik und Kosten. Jetzt informieren!

Zur Wärmepumpen-Übersicht

* Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Förderrichtlinie zur Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Alle Aussagen u.a. zu Förderbedingungen und Förderhöhe sind unverbindlich. Das BAFA und die KfW entscheiden aufgrund ihres pflichtgemäßen Ermessens. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Fördermittel. Stand: 28.07.2022, Änderungen vorbehalten. Mehr Infos hier