Historie

Von 1924 bis heute

Mit der Erfindung und Produktion des ersten Ringtauchsieders in einer Hinterhofwerkstatt in Berlin beginnt 1924 die erfolgreiche Unternehmensgeschichte von STIEBEL ELTRON. Bis heute hält das Unternehmen an der Maxime des Firmengründers Dr. Theodor Stiebel fest, innovative Produkte auf höchstem Qualitätsniveau zu produzieren. STIEBEL ELTRON hat sich zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen „Warmwasser“ und „Erneuerbare Energien“ entwickelt.

STIEBEL ELTRON - Ringtauchsieder von 1924
Mit dem Ringtauchsieder fing alles an...

Gründerjahre und erste Erfolgsgeschichten

1924 entwickelt Dr. Theodor Stiebel den Ringtauchsieder und gründet am 5. Mai in Berlin die Firma „ELTRON Dr. Theodor Stiebel“. Noch im selben Jahr beginnt er die Produktion von Ringtauchsiedern in einer kleinen Hinterhofwerkstatt in der Reichenberger Straße.

1927 wird der erste Kleindurchlauferhitzer mit 1.000 Watt und der damals revolutionären 2-Stufen-Technik produziert. Das Gerät erhält als erstes dieser Art überhaupt das VDE-Prüfzeichen. Die Firma beschäftigt inzwischen 30 Mitarbeiter.

1931 erweitert sich das Geräteprogramm um Überlauf-, Hochdruck- und Kochendwasserspeicher. Diese fassen je nach Ausführung ein Wasservolumen von bis zu 600 Litern. Mit dem Durchlaufspeicher, der im selben Jahr auf den Markt gebracht wird, kann auch eine kurzfristige Warmwasserversorgung gewährleistet werden.
Im Zeiten Weltkrieg wird das Werk Berlin völlig zerstört. Dr. Theodor Stiebel vollzieht den Umzug in das niedersächsische Holzminden.

STIEBEL ELTRON Neubeginn am Standort Holzminden
Neubeginn am Standort Holzminden

Neubeginn am Standort Holzminden

1944 werden die bereits 1943 gemieteten Hallen in Holzminden durch den Bau neuer Produktionshallen erweitert, um ausreichend Kapazitäten zu schaffen. Im Folgejahr wird die Produktion nicht elektrischer Geräte wie Kochtöpfe, Bratpfannen, Wäschesprenger und Bügeleisen aufgenommen.

1946 erfolgt die Wiederaufnahme der Fertigung von Elektrogeräten wie Umluftöfen sowie Warmhalte- und Kochplatten. Auch Heißwassergeräte, wie Tauchsieder, werden wieder produziert.
Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile 400 Mitarbeiter.

1960, am 9. September, stirbt der Firmengründer Dr. Theodor Stiebel im Alter von 66 Jahren. Mit 160 Patenten im In- und Ausland gehört er zu den Pionieren der modernen Warmwasserbereitung.

STIEBEL ELTRON - die Anfänge der modernen Elektroheizung
STIEBEL ELTRON gehört zu den Pionieren der modernen Elektroheizung

Der Weg zu erneuerbaren Energien

1968 gehört das Unternehmen mit der Entwicklung von Speicherheizgeräten zu den Pionieren der modernen Elektroheizung. Bekannt geworden als Nachtspeicheröfen, erwärmen die Speicher während der Freigabezeiten für den günstigen Niedrigstromtarif den Speicherinhalt, der dann tagsüber für die Beheizung der Wohnung genutzt wird.

1976 Als einer der ersten Hersteller beginnt STIEBEL ELTRON mit der Entwicklung und Produktion von Wärmepumpen. Die 70er Jahre sind geprägt von Ölkrisen, steigenden Heizölpreisen und autofreien Sonntagen. Ein Umdenken in der Bevölkerung findet statt und Systeme, die mit erneuerbaren Energien arbeiten, finden erstmals Berücksichtigung. Das Unternehmen arbeitet in den Folgejahren an der Weiterentwicklung der Wärmepumpentechnik und schafft es, sich als Marktführer in Deutschland zu etablieren.

1977 Die Idee zur Nutzung der Sonnenenergie führt zur Entwicklung von Solarkollektoren. STIEBEL ELTRON führt in den folgenden Jahren ein komplettes Produktprogramm mit Hochleistungs-Flachkollektoren, Warmwasserspeichern und Solar-Kompaktinstallationen ein.

Gradgenaues Warmwasser mit dem ersten vollelektronischen Durchlauferhitzer
Gradgenaues Warmwasser: Der erste vollelektronische Durchlauferhitzer der Welt

Innovationen für jeden Bedarf

1987 bietet STIEBEL ELTRON mit dem DHE den ersten vollelektronischen Durchlauferhitzer der Welt an. Der Begriff „Komfort“ erhält in der Warmwasserbereitung eine neue Dimension. Sofort mit dem Einschalten liefert der elektronische Durchlauferhitzer gradgenaues Warmwasser. Die einmal eingestellte Wunschtemperatur bleibt konstant, auch wenn weitere Zapfstellen geöffnet werden.

1991 wird die Produktpalette um Systeme zur Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung erweitert. Moderne Lüftungssysteme sorgen nicht nur für ein gesundes Raumklima, sie erhalten auch die Gebäudesubstanz und arbeiten besonders energiesparend.

Niedrigenergiehaus-Siedlung „Hofanlage Brombeerweg“
Niedrigenergiehaus-Siedlung „Hofanlage Brombeerweg“ zur Weltausstellung EXPO

Weltausstellung und Expansion

2000 nimmt STIEBEL ELTRON mit der Niedrigenergiehaus-Siedlung „Hofanlage Brombeerweg“ an der Weltausstellung EXPO 2000 teil. Dr. Ulrich Stiebel zeigt mit dem EXPO-2000-Projekt wirtschaftliche Wege zu gesundem und umweltschonendem Bauen und Wohnen auf.

2002 erwirbt STIEBEL ELTRON die Haustechnik-Sparte von Electrolux Deutschland. Mit Wirkung vom 1. Januar 2002 übernimmt STIEBEL ELTRON die Electrolux-Haustechnik GmbH und damit die Markennamen AEG und Zanker für die Geräteprogramme Warmwasser, Raumheizung, Flächenheizsysteme, Klima und Lüftung. Mit diesem Kauf – der größten Akquisition in der Firmengeschichte – wächst das Unternehmen auf einen Schlag um fast ein Drittel.

2004 erwirbt STIEBEL ELTRON die Tatramat GmbH. Das slowakische Unternehmen produziert und vertreibt hauptsächlich Produkte zur Warmwasserbereitung und spezielle Wärmepumpen. Tatramat hat insbesondere in Ost- und Mitteleuropa einen hohen Bekanntheitsgrad.

Wärmepumpenproduktion in Holzminden
Wärmepumpenproduktion in Holzminden

Investitionen in die Zukunft

2007 entsteht am Standort Holzminden die modernste und größte Wärmepumpen-Fabrikation Mitteleuropas. Der Bau der „Dr.-Theodor-Stiebel-Halle“ stellt mit einem Investionsvolumen von über 10 Millionen Euro einen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte dar. Auf fast 6.000 Quadratmeter Produktionsfläche können jährlich mehr als 25.000 Wärmepumpen produziert werden.

2009 investiert STIEBEL ELTRON weiter in den Produktionsstandort Deutschland. Mit der Eröffnung eines zweiten Werks für Wärmepumpen in Holzminden reagiert das Unternehmen auf die stark gestiegene Nachfrage nach Wärmepumpen weltweit. Rund acht Millionen Euro investierte das Unternehmen in die neue Halle.

2012 feiert die Warmwasser-Revolution von 1987 Jubiläum: 25 Jahre DHE.

Grundsteinlegung für die STIEBEL ELTRON Schulungsakademie
Grundsteinlegung für die neue Schulungsakademie

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

2014 feiert das Unternehmen sein 90-jährtiges Bestehen: 1924 legte Dr. Theodor Stiebel den Grundstein für die Erfolgsgeschichte von STIEBEL ELTRON.

Am 5. Mai, dem Tag der Eintragung in das Handelsregister und damit dem Geburtstag, wurde erneut ein Grundstein gelegt: für ein neues Trainings- und Kommunikationszentrum in Holzminden. Rund 16 Millionen Euro investiert das Unternehmen in die neue Akademie.

Durchlauferhitzer mit Internetradio und Wettervorhersage

Durchlauferhitzer mit Internetradio und Wettervorhersage

2015 WLAN in einem Durchlauferhitzer: Das bietet der neue DHE Connect. Das Top-Produkt revolutioniert die Welt der dezentralen Warmwasserbereiter.

Der Energy Campus in Holzminden
Der Energy Campus in Holzminden

Neues Schulungs- und Kommunikationszentrum: Eröffnung des Energy Campus

2015 Beeindruckende Schulungsmöglichkeiten, die es so nur in Holzminden gibt. Gebaute Energiewende-Realität. DGNB-Platin-Auszeichnung. Plus-Energie-Gebäude. Kurz: Ein Reallabor für die Energiewende – das ist der Energy Campus. Das neue Schulungs- Kommunikationszentrum wird am 24. November mit einem Festakt eingeweiht. Aufsichtsrat, Geschäftsführung, Inhaberfamilie, Festredner Ministerpräsident Stephan Weil und 300 Gäste sind begeistert vom neuen Gebäude. Moderator Thomas M. Held, Schauspieler, Comedian und überzeugter Erneuerbare-Energien-Nutzer, bringt es auf den Punkt: „Willkommen in der Zukunft!“