Energy Campus

Wenn sich Unternehmens-DNA mit Architektur verbindet. Der neue Energy Campus von STIEBEL ELTRON.

Die DNA eines Unternehmens besteht im Wesentlichen aus seinen Kernkompetenzen. Mit dem Energy Campus haben wir diese exzellent in die Praxis umgesetzt. In dem Plus-Energie-Gebäude kommt unser Wissen als Technologieführer zum Einsatz: Zukunftsfähige Produkt- und Systemlösungen werden intelligent vernetzt. Unser Know-how geben wir in einem permanenten Technologietransfer an unsere Fachpartner und Besucher weiter. Damit lösen wir unser Markenversprechen „Voller Energie“ ein – und machen STIEBEL ELTRON erlebbar.

"Architektur der Zukunft wird Nachhaltigkeit und Energieeffizienz miteinander verbinden. Sie wird, wo immer möglich, Energie-Plus-Standard haben. Der Energy Campus ist ein Vorreiter für diese neue Art des Bauens."
Prof. Manfred Hegger, Vorstand der HHS Planer + Architekten AG

Der Energy Campus als Schnittstelle mit der Zukunft

STIEBEL ELTRON präsentiert mit dem Energy Campus am Hauptsitz in Holzminden ein Leuchtturmprojekt für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen.

Das Schulungs- und Kommunikationszentrum vereint architektonische und kommunikative Qualität – und erzeugt als Plus-Energie-Gebäude mehr Energie als benötigt.

Warum wurde der Energy Campus gebaut?

Strom ist aus der Sicht von STIEBEL ELTRON der Energieträger der Zukunft. Mit dem Energy Campus hat das Unternehmen bewusst ein Zeichen gesetzt. Die Zukunft der Energieversorgung auf Basis von Strom ist bereits heute möglich. Getreu dem Leitgedanken „Wir haben die Energie, die Dinge zu ändern“ wird hier zukunftsfähige Haustechnik gezeigt, die intelligent vernetzt ist.

Was erwartet Besucher und Fachpartner im Gebäude?

Der Energy Campus ist zunächst einmal ein Raum für Begegnung und Kommunikation. Das wird schon durch die großzügigen Glasflächen in der Fassade deutlich. Hier werden ein offener Austausch von Wissen und kontinuierlicher Know-how-Transfer gepflegt.

Die voll funktionsfähige Haustechnik vermittelt STIEBEL ELTRON Partnern aus Handwerk, Planung und Architektur unmittelbar in der Praxis. In den Schulungsräumen können z.B. die Gerätefunktionen bei extremen Außentemperaturen simuliert und miteinander vergleichen werden.

Welche Baustandards erfüllt das neue Gebäude?

Als erstes Gebäude dieser Art in Südniedersachsen erhält der Energy Campus das DGNB Platin Zertifikat. Eine Auszeichnung, die STIEBEL ELTRON besonders stolz macht.

Welche Unternehmensziele verbinden Sie mit dem Energy Campus?

Der Energy Campus macht STIEBEL ELTRON erlebbar: die Produkte, die Menschen und die Unternehmenskultur. Daneben ist er auch ein Bekenntnis zum Standort, zur regionalen Verwurzelung.

Schulungen im Energy Campus: Technologie live erleben.

Das Herz des Energy Campus schlägt in der Technikzentrale. Hier laufen alle Fäden der intelligenten Vernetzung zusammen.

Zentraler Baustein der Wärme- und Kälteversorgung des Energy Campus ist die STIEBEL ELTRON Wärmepumpentechnik. Als Umweltenergiequelle dient das Grundwasser, dessen Nutzung über ein Wasserbecken vor dem Gebäude symbolisch inszeniert wird. Das ganzheitliche Konzept wird ergänzt durch eine optimierte Gebäudehülle sowie die fassaden- und dachintegrierte Photovoltaikleistung rund um 120 kWp. Die zu Schulungszwecken erzeugte Wärme oder Kälte wird so weit wie möglich verwendet – ein Reallabor für die Energiewende.

In den Schulungsräumen herrscht das Gegenteil von Theorie. In vier unterschiedlichen Themenwelten binden wir die Schulungsteilnehmer aktiv ein:

"Im Energy Campus geben wir unser Know-how an unsere Partner weiter: Wissen über Technologie, mit der die Zukunft schon heute umsetzbar ist"
Frank Röder, Leiter Planungsabteilung und Schulungswesen STIEBEL ELTRON
Themenwelt „Wärmepumpensysteme“
  • Welche Wärmequellen sind die richtigen? Wie verhält sich die gleiche Wärmepumpe in Verbindung mit einer Fußbodenheizung oder einer Radiatorenheizung? Antworten auf diese Fragen bieten Produkttests im direkten Vergleich, zum Beispiel die Simulation der Außentemperaturen von -15°C oder +25°C
  • Ermittlung der Mischwassermenge und der maximal erreichbaren Trinkwassertemperatur im Speicher
Themenwelt „Warmwasser“
  • Präsentation von Warmwassergeräten des Marktführers auf ganz neue Art und Weise, z.B. im direkten Funktions- und Komfortvergleich von drei verschiedenen Typen an Durchlauferhitzern
  • Geräte in „Stresssituationen“ und Veränderung von Kaltwassertemperatur, Versorgungsdruck, Systemtemperatur und Stromversorgung
  • Neueste Features der Geräte zum Testen, wie WLAN-Anbindung, Bluetooth-Konnektivität und interaktive Fehlersuche
Themenwelt „Lüftungssysteme“
  • Zentral, dezentral, mit oder ohne Wärmerückgewinnung? Unterschiedliche Lüftungssysteme im Vergleich
  • Möglichkeit, gemeinsam mit unseren Trainern Rahmenbedingungen zu verändern, beispielsweise Vorlauftemperatur, Außentemperatur oder Heizungsvolumenstrom
  • Auf dieser Basis Bewertung von Leistungszahl, Heizleistung und elektrischer Aufnahmeleistung
Themenwelt „Montagezentrum“
  • Gerätekunde, Installation und Fehlersuche im Detail: schneller und effizienter Austausch von Warmwassergeräten, Fehlersuche und Abstellmaßnahmen
  • Wärmepumpenprüfstand für die Simulation, Inbetriebnahme und Fehlerbehebung
  • Kundenindividuelle Wünsche setzen wir hier um

Das Nutzungskonzept des Energy Campus ist auch auf die Region ausgelegt.

Für Veranstaltungen stehen vier Seminarräume mit modernsten Trainingsmedien sowie drei Meetingräume zur Verfügung. Bei repräsentativen Großveranstaltungen mit bis zu 300 Gästen empfiehlt sich der großzügig angelegte Foyer-Bereich.

Erdgeschoss

  • Möglichkeit der Großveranstaltung mit bis zu 300 Gästen und modernster Tagungstechnik
  • 4 Seminarräume mit modernsten Trainingsmedien, flexibel zu kombinieren für bis zu 100 Teilnehmer
  • Terrassenausgang zum Energiegarten
  • Restaurant- und Loungebereich

Obergeschoss

  • 4 Schulungsräume mit den Themenwelten Warmwasser, Lüftungssysteme, Wärmepumpensysteme und Montagezentrum
  • Loggia mit 4 installierten Wärmepumpen in der Themenwelt Wärmepumpensysteme
  • 3 Meetingräume für insgesamt 32 Teilnehmer
  • Großzügiger Loungebereich