Muskelspiele um Gaslieferungen

Wärmepumpenheizung braucht kein Gas

75 Prozent der Bundesbürger wollen mehr Unabhängigkeit

Wärmepumpen – hier eine Luft-Wärmepumpe, die im Garten aufgestellt wurde - können nahezu jede alte Heizung ersetzen.

„Angedrohter Transitstopp: Ukraine schürt Furcht vor neuer Gaskrise“ – so lautet die jüngste Schlagzeile eines Artikels im Online-Auftritt des Spiegel-Nachrichtenmagazins. Diesmal hat der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk gedroht, den Transit von russischem Gas in die EU komplett zu stoppen. Noch vor einigen Tagen war es dagegen der russische Präsident selbst, der eine Drosselung der Gaslieferungen nicht ausschließen wollte. „Viele Bundesbürger sind es einfach leid, von fossilen Brennstoffen, die weltweit mittlerweile regelmäßig als politisches Druckmittel eingesetzt werden, abhängig zu sein“, sagt Karlheinz Reitze, Geschäftsführer des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens Stiebel Eltron. Das Unternehmen ist deutscher Marktführer für Wärmepumpen – der Alternative zum Heizkessel, die den Wunsch nach solcher Unabhängigkeit wahr werden lässt.

Wie groß dieser Wunsch in der Bevölkerung tatsächlich ist, zeigt auch ein Ergebnis des Energie-Trendmonitors 2014 – einer repräsentativen Umfrage, die Stiebel Eltron durchgeführt hat. 75 Prozent der Befragten stuften die Unabhängigkeit von Öl und Gas als „wichtiges“ (33 Prozent) oder sogar „sehr wichtiges“ (42 Prozent) Ziel der Energiewende ein.

„Wärmepumpen können jede Heizung ersetzen. Sie benötigen kein Öl, kein Gas. Sie nutzen erneuerbare Energien – deswegen fördert die Bundesregierung den Austausch mit bis zu 7.450 Euro aus dem Marktanreizprogramm (MAP). Und: Die monatlichen Heizenergiekosten können massiv gesenkt werden“, zählt Reitze weitere Argumente für einen Wechsel auf.

Mehr Infos: www.waermepumpen-welt.de oder www.stiebel-eltron.de

Wärmepumpenwelt mit Förderrechner

STIEBEL ELTRON