Maximalförderung für den Heizungswechsel auf Wärmepumpe

Bis zu 45 Prozent gibt es vom Staat dazu

Zukunftssicher heizt, wer eine Wärmepumpe einsetzt. Hier die Luft-Wasser-Wärmepumpe WPL 25 A von STIEBEL ELTRON, die einen Gaskessel im Bestand ersetzt hat.

45 Prozent der gesamten Kosten des Heizungstauschs übernimmt der Staat, wenn ein bestehender Ölkessel durch eine effiziente Wärmepumpe ersetzt wird. Darauf weist Henning Schulz, Architekt und Sprecher des deutschen Heiztechnikunternehmens Stiebel Eltron, hin. Immerhin noch 35 Prozent finanzielle Förderung erhält, wer einen Gaskessel gegen eine entsprechende Wärmepumpe austauscht. Das besagt das seit 1. Januar 2020 gültige Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien (MAP) vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). „Ganz wichtig ist, dass die neue Heizung auf der BAFA-Liste der grundsätzlich förderfähigen Wärmepumpen steht und im konkreten Fall rechnerisch die geforderte Effizienz erreicht“, so Schulz. „Mit entsprechend hochwertigen Geräten wie der WPL 25 von Stiebel Eltron sind diese Voraussetzungen in der Regel gegeben.“ Ob das geplante Vorhaben gefördert wird und einen groben Überblick, mit welchen Investitions- und Fördersummen man rechnen kann, erfahren Interessierte in Sekunden mit dem Online-Förderrechner des Unternehmens. Den Direktlink wie auch mehr Infos zum Thema gibt es unter www.stiebel-eltron.de/foerderung.

„Noch ein Tipp für Hausherren, deren fossile Heizung schon 29 Jahre auf dem Buckel hat: Manche Brenner unterliegen nach 30 Betriebsjahren einer gesetzlichen Austauschpflicht, und dann gibt es gar keine Förderung mehr“, so Henning Schulz. „Deswegen sollten Betreiber dieser alten Schätzchen schnellstmöglich auf eine effiziente Wärmepumpe wechseln, um noch in den Genuss der Förderung zu kommen.“