Macht die Wärmepumpe auch im Winter wirklich richtig warm?

Selbstverständlich! Denn die Wärmepumpe wird individuell auf den Bedarf des Hauses ausgelegt, damit stets für ein warmes zu Hause und ausreichend Warmwasser gesorgt ist.

Abhängig von der Wärmequelle gibt es verschiedene Auslegungsarten:

Monovalent:
Bei der Wärmequelle Außenluft erfolgt die Auslegung monovalent, d.h. die Wärmepumpe deckt den Wärmebedarf zu 100 % eigenständig ab.

Monoenergetisch:
Aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt die Auslegung einer Luft|Wasser-Wärmepumpe üblicherweise monoenergetsich. Das heißt, dass bei geringen Außentemperaturen von ca. –7 °C mit einem elektrischen Heizstab zugeheizt wird. Der Anteil am gesamten Wärmebedarf liegt aber unter 5 %, so dass die Wärmepumpe stets effizient arbeitet.