Elektrische Heizgeräte – Wandheizung

  • Daheim für wohlige Wärme sorgen mit der passenden Wandheizung

    Die Zeiten, in denen eine Wandheizung als hässlicher Energiefresser galt, sind lange vorbei. Heizkörper sind vielseitig und ansehnlich geworden. Außerdem gibt es für jeden Bedarf das passende System. Direktheizungen als Konvektoren, elektrische Komfortheizungen oder Wärmespeicher bieten ganz unterschiedliche Vorzüge und sind sowohl für Neubauten als auch für Sanierungen attraktive Lösungen. Wir geben die wichtigsten Infos.

    Wohlige Wärme in den eigenen vier Wänden – das wünscht man sich einerseits im kalten Winter, aber auch in der Übergangszeit, wenn die Temperaturen stark schwanken und Heizwärme nur gelegentlich nötig ist. Wenn es darum geht, wie die Wärme in die einzelnen Räume kommt, sprechen wir von Heizverteilersystemen. Das von der Zentralheizung erwärmte Heizungswasser strömt durch Heizkörper, bzw. Radiatoren oder durch die Fußbodenheizung.

    Eine Wandheizung fügt sich dank des Designs inzwischen gut ins eigene Zuhause ein.

    Direktheizungen sind effiziente Komponenten

    Ist keine Zentralheizung für das Haus oder die Wohnung vorhanden, oder reicht diese in manchen Räumen nicht für den benötigten Temperaturkomfort aus, können Direktheizungen helfen. Hierbei handelt es sich um dezentrale Heizgeräte, die raumweise, beispielsweise als Wandheizung installiert werden – idealerweise als Ergänzungsheizungen im Bad oder als Problemlöser für selten benutzte Räume. Wandheizungen bedeuten Wärmekomfort nach Bedarf. Wer bei Raumheizungen an klobige und verschwenderische Schandflecke denkt, der weiß nicht, was heutzutage alles möglich ist.

    Effizienz und Umweltfreundlichkeit prägen immer mehr Heizsysteme in Deutschland, denn die Energiewende ist bereits in vollem Gange. Das wirkt sich einerseits darauf aus, wie die Wärme für Gebäude gewonnen wird: Statt der Verbrennung fossiler Stoffe wie Öl und Gas, wird Strom mittlerweile zunehmend aus erneuerbarer Energie gewonnen. Andererseits sind die Raumheizungen gut durchdachte und effiziente Komponenten. Häufig handelt es sich hierbei um eine Wandheizung.

    Gespeicherte oder per Lüftung erstellte Wärme: Die Wandheizung kann unterschiedlich funktionieren.

    Konvektoren: Heizen mit erwärmter Luft

    Eine komfortable Lösung – gerade für die Übergangszeit – bieten Direktheizungen, die oft als Wandheizung platziert werden. Wandheizungen von STIEBEL ELTRON benötigen lediglich eine Steckdose, denn sie werden mit Strom betrieben und haben den großen Vorteil, dass sie sofort die Raumtemperatur erhöhen. Das ist vor allem für Räume praktisch, die man selten nutzt, beispielsweise ein Hobbyraum, oder lediglich an wenigen Stunden am Tag, wie das Badezimmer. Eine Direktheizung kann ein Konvektor sein, der kalte Luft einsaugt und sie durch einen Wärmetauscher aufheizt.

    Konvektoren gibt es als tragbare Varianten, die dann an unterschiedlichen Orten zum Einsatz kommen können, oder sie werden als Wandheizung fest in einem Raum installiert. Vor allem kleine Räume sind damit schnell aufgeheizt, allerdings verbrauchen Konvektoren relativ viel Energie – für den dauerhaften Betrieb sind sie daher weniger gut geeignet. Als Zusatz-, Übergangs- oder Gelegenheitsheizung tun diese Geräte hingegen einen sehr guten Dienst.

    Ob Neu- oder Altbau – die Heizung kann sich ideal einfügen

    Eine weitere Option sind Naturstein- und Strahlungsheizungen, bei denen im Zusammenspiel mit günstigen Stromtarifen die Betriebskosten gering ausfallen. Installations- und Wartungsaufwand sind ebenfalls nicht groß. Auch in diesem Segment gibt es unterschiedliche Modelle, die zumeist eine Wandheizung darstellen und elektrisch betrieben sind. Sie sind dank ihrer schicken Materialien richtig dekorativ. Dabei sorgt die Strahlungswärme für gut temperierte Räume. Spezielle Badheizkörper bescheren nicht nur eine schnelle Raumtemperatur, sondern bieten auch die Möglichkeit, Handtücher komfortabel zu trocknen.

    Um überschüssige Energie im Netz, beispielsweise durch Windenergie, kostengünstig zu nutzen, kommen elektrische Speicherheizungen infrage. Sie können sich aufladen, beispielsweise nachts, wenn der Strom günstiger ist, und die Wärme speichern, bis sie benötigt wird. Auch diese Geräte sind als Wandheizung zu bekommen und zeichnen sich nicht nur durch eine hohe Leistung, sondern auch durch eine kompakte Bauweise aus. Bei einer Modernisierung oder Sanierung, beispielsweise im Altbau, bietet sich der Einbau einer Wärmespeicherheizung besonders an. Im Vergleich zu älteren Speicherheizungen sind sie nämlich um bis zu 25 Prozent effizienter.

    Sparsam, effizient und kompakt: Die Wandheizung ist nicht so schlecht wie ihr früherer Ruf.

    Eine Wandheizung für jeden Bedarf

    Die wichtigsten Aspekte, nämlich schnelle Wärme für das eigene Zuhause zu bekommen und dennoch die Heizkosten so gering wie möglich zu halten, lassen sich mit effizienten Heizkörpern verwirklichen – wenn man sie richtig einsetzt. Mit Konvektoren, beispielsweise als Wandheizung, heizt man am besten wenig genutzte Räume je nach Bedarf, mit Wärmespeichern kann man auch längere Ladepausen gut überbrücken und Überschussstrom nutzen. Die elektrische Heizung ist, vor allem wenn sie mit grüner Energie betrieben wird, sehr energieeffizient.

    Auch beim Trockenbausystem eine kluge Wahl

    Geräte für die Aufstellung oder Anbringung an der Wand, also eine Wandheizung, sind vielseitig einsetzbar und beliebt, weil sie immer mehr Vorteile haben. Da die elektrische Wandheizung ein niedriges Gewicht hat, kann man sie auch ohne Probleme im Trockenbau, einsetzen, wo nicht tragende Bauteile erstellt werden. Es wird deutlich: Was auf manche veraltet wirkt, steckt voller schlauer Ideen, die es ermöglichen, günstig, effektiv sowie klimafreundlich zu heizen.