Elektrische Heizgeräte – Heizsysteme

  • Diese Heizsysteme sind die Besten

    Heizen mit Öl, Gas oder Holz ist out. Nicht nur, dass es die Umwelt belastet – die Rohstoffe werden immer knapper. Es geht aber auch anders: Wärmepumpen sind viel effizienter, da sie kostenlose Umweltenergie nutzen. Die modernen Heizsysteme von STIEBEL ELTRON beweisen, dass es hierbei für jeden Wärmebedarf und jede Platzsituation das passende Modell gibt. Außerdem gelingt es einem damit, zuhause CO2-frei zu heizen. Wir erklären, was die Wärmepumpe so gut macht und welche Möglichkeiten es darüber hinaus beim Heizen gibt.

    Sobald die Temperaturen sinken, wird in den eigenen vier Wänden allmählich die Heizung aufgedreht. Angenehme Wärme erhöht den Wohnkomfort und ist ein wichtiger Aspekt beim Wohlfühlen. Heizen soll inzwischen aber nicht nur günstig, sondern auch effizient sein und die Umwelt so wenig wie möglich belasten. Aber welche Heizsysteme sind die richtigen, wenn alle diese Ansprüche erfüllt werden sollen?

    Keine gute Bilanz beim Heizen mit fossilen Brennstoffen

    Öl- und Gasheizung sind klassische Heizsysteme, die lange Zeit in der Mehrheit der Haushalte für Wärme sorgten. Doch sie haben einen großen Nachteil: Ihre Wirkung beruht auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Sie sind zudem endlich und müssen oft über große Distanzen hinweg importiert werden. Die Holzheizung gehört ebenfalls in die Kategorie der klassischen Heizungssysteme. Der Rohstoff Holz – meist in Form von Holzscheiten, -schnitzeln oder -pellets – wird in einer Kammer des Heizkessels verbrannt, dadurch entsteht Wärme. Die daraus gewonnene Energie strömt dann entweder in das Heizsystem oder in einen Speicher. Zwar ist Holz ein nachwachsender Brennstoff, aber dennoch entstehen bei der Verbrennung Schadstoffe wie Treibhausgase oder Feinstaub.

    Angesichts des fortschreitenden Klimawandels wird deutlich, dass eine Heizung, die mit der Verbrennung von Rohstoffen arbeitet, nicht mehr zeitgemäß ist. Es müssen Alternativen her und von denen bietet STIEBEL ELTRON eine ganze Menge.

    Wer beim Thema Heizsysteme richtig liegen will, ist mit einer Wärmepumpe gut bedient.

    Kostenlose Wärme aus der Umwelt nutzbar machen

    Modern und besonders umweltfreundlich heizt es sich mit Wärmepumpen. Statt auf fossile Brennstoffe greifen diese Heizsysteme auf die thermische Energie zurück, die in der Umgebungsluft, dem Erdreich oder dem Grundwasser gespeichert ist. Um diese Energie zu nutzen, findet nicht etwa eine Verbrennung statt, sondern es wird ein einfaches Prinzip mit cleverer Technik genutzt. Eine Wärmepumpe braucht zwar Strom zum Antrieb, allerdings gibt es gerade bei den STIEBEL ELTRON-Geräten eine sehr gute Bilanz: Manche Modelle sind in der Lage, aus einem Teil Strom bis zu fünf Teile Wärme zu gewinnen.

    Je nachdem, woraus die Energie gewonnen wird, gibt es die Unterscheidung in Luft-Wasser-Wärmepumpen (nutzen die Umgebungsluft), Wasser-Wasser-Wärmepumpen (nutzen das Grundwasser) und Sole-Wasser-Wärmepumpen (nutzen das Erdreich). Am unkompliziertesten und damit auch am günstigsten ist die Aufstellung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, die Luft mit einem Ventilator ansaugt. Innerhalb des Geräts wird die Energie aus der Luft von einem flüssigen Kältemittel aufgenommen und an das Heizsystem abgegeben.

    Moderne Heizungssysteme punkten mit Effizienz

    Bei den beiden anderen Arten von Wärmepumpen ist der Weg zur Energie etwas länger, aber nicht weniger effektiv: Um die vorhandene Wärme aus dem Erdreich zu nutzen, können entweder Erdsonden oder Erdkollektoren eingebracht werden. Das in den Rohren zirkulierende Solegemisch nimmt die im Erdreich gespeicherte Sonnenenergie auf. Um an das Grundwasser zu kommen, sind Bohrungen nötig, um zwei Brunnen anzulegen. Damit gelangt Wasser zur Wärmepumpe, wo die darin enthaltene Energie auf das Kältemittel übertragen wird. Die Heizsysteme haben dann unabhängig von der Energiequelle recht ähnliche Funktionsweisen, um Wärme für das Eigenheim zu produzieren.
    Für eine Wasser-Wasser- oder Sole-Wasser-Wärmepumpe müssen allerdings die Gegebenheiten stimmen.

    Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe sind z.T. höher als für eine klassische Öl- oder Gasheizung, aber dafür profitieren Besitzer von den dauerhaft geringen Energiekosten. Noch dazu wird die Anschaffung dieser Heizsysteme staatlich gefördert, und das sowohl beim Einsatz im Neubau als auch in der Sanierung. Dank der Nutzung von erneuerbaren Energien sind Wärmepumpen eine umweltfreundliche Möglichkeit zu heizen und somit überzeugt dieses Heizsystem ganz besonders. STIEBEL ELTRON bietet hierbei viele effiziente Modelle, mit denen Hausbesitzer bestens mit Heizwärme versorgt sind – auch die Warmwasserversorgung ist hiermit möglich 

    Eine dezentrale Lösung im Bereich Heizsysteme ist die Elektroheizung.

    Elektrische Heizsysteme liefern Wärme auf dezentrale Weise

    Eine andere Möglichkeit im Bereich der Heizsysteme sind Elektroheizkörper. Bei diesen kommt es zu einer Umwandlung von Strom in Wärme – die Energie wird also nicht direkt aus der Natur entnommen, sondern künstlich hergestellt. Wichtig ist hierbei, wo der Strom herkommt. Handelt es sich um grünen Strom, also Strom der mittels Wind- oder Sonnenkraft generiert wird, ist die Elektroheizung eine runde Sache.

    Ein solches Elektrogerät versorgt außerdem dezentral: Es ist keine Zentralheizung oder ein Heizkessel vorhanden, von wo aus die Wärme verteilt wird. Stattdessen gibt es nur einen einzelnen Heizkörper, der ganz direkt und ohne lange Wege für die gewünschte Temperatur sorgt. Die elektrischen Heizgeräte von STIEBEL ELTRON überzeugen ihrerseits mit niedrigen Investitionskosten, einfacher Regelung und einem klaren Design.