Mit Luft heizen – wie geht das?

Vor 12 Jahren erfüllten sich Christian Brauwers und Sandra Clemens den Traum vom Eigenheim. Ein Passivhaus ist es geworden – und 2006 war das ziemlich innovativ. „Es sollte energetisch sinnvoll und nachhaltig sein“, erinnern sich die beiden Hausbesitzer aus Erkelenz. Deswegen haben sie sich auch für eine Ressourcen schonende Luft-Luft-Wärmepumpe in ihrem Haus entschieden. Die Besonderheit des gewählten Heizsystems: Die Wärmeverteilung erfolgt nicht wie üblich über die Heizkörper in den einzelnen Räumen oder über eine Fußbodenheizung, sondern nur über die Luft! Es ist eine Luftheizung, die viele Vorteile birgt.

Alles nur heiße Luft?

„Bei den bereits 2006 stark gedämmten Gebäuden war uns gleich klar, dass wir als voll Berufstätige nicht dazu kommen werden, unser Haus ausreichend zu lüften. Eine Lüftungsanlage war also ein Muss. Dass wir die Lüftungsanlage auch gleichzeitig zur Wärmeverteilung, sprich zur Beheizung, nutzen konnten, fanden wir optimal“, beschreibt Sandra Clemens die Entscheidung für diese Form der Haustechnik im Passivhaus mit ihrer Luftheizung. „Tatsächlich haben wir damals zusätzlich eine Fußbodenheizung im Badezimmer und im Wohnzimmer einsetzen lassen, aber wirklich gebraucht haben wir sie in den letzten Jahren nicht.“ Die Luft-Luft-Wärmepumpe hat alle ihre Aufgaben prima gemeistert.

Zwölf Jahre später lebt das Paar – inzwischen mit einer kleinen Tochter – im 126 m² großen Passivhaus. Von der Beheizung mit der Luftheizung sind sie immer noch mehr als überzeugt. Anfang 2018 musste die alte Heizungsanlage aufgrund eines Defekts ausgetauscht werden. „Bei der Suche nach einem neuen Lüftungsheizgerät haben wir einen Anbieter gesucht, der Experte in Sachen Wärmepumpentechnologie ist und als Ansprechpartner in der Region zur Verfügung steht. Unser Handwerker Christoph Mann von „Mann Gebäudetechnik“ aus Erkelenz hat uns die Luftheizung 604 air von STIEBEL ELTRON empfohlen“, so Sandra Clemens. Das Integralgerät vereint auf gut 1,6 m² die haustechnischen Funktionen Heizen, Lüften und Warmwasserbereiten – alles in nur einem Gerät.

Die Luft-Luft-Wärmepumpe LWZ 604 air passt ihre Leistung dem Wärmebedarf und dem Komfortanspruch der Bewohner im Haus an. Diese sogenannte Inverterregelung ist zu einem Großteil für den effizienten Betrieb der Luftheizung verantwortlich.

Extra-Wärme für das Badezimmer

Im Badezimmer darf es bei den meisten gerne etwas wärmer sein als in den anderen Räumen – auch dafür hat das Paar eine passende Lösung gefunden: ein Schnellheizer von STIEBEL ELTRON. Der sorgt dort für angenehme Temperaturen und unterstützt auf den Punkt die Luftheizung. „Das Gerät läuft morgens nur wenige Minuten und schon ist es wohlig warm“, schwärmt Sandra Clemens.

Mit dem ISG, dem Internet Service Gateway von STIEBEL ELTRON, können die Bewohner ihre Haustechnikanlage LWZ 604 air immer in Echtzeit überwachen: Wie viel Energie wurde von der Luftheizung verbraucht? Wie viel Sonnenstrom wurde genutzt? Wie viel Warmwasser hat die Luft-Luft-Wärmepumpe bereitet? „Mit der Servicewelt auf dem Tablet oder meinem Smartphone kann ich die Anlage sehr komfortabel steuern und beobachten – ein echter Mehrwert“, hält Christian Brauwers zum Nutzen seiner Luftheizung fest.

Passivhaus mit Luftheizung

Positives Fazit für die Luftheizung

Das Fazit nach den ersten kalten Monaten mit der Luft-Luft-Wärmepumpe LWZ 604 air fällt absolut positiv aus. „Heute können wir problemlos unsere große Badewanne befüllen und trotzdem wird normal weiter geheizt und gelüftet“, erklärt Christian Brauwers. Unterstützung bekommt die Luftheizung LWZ 604 air von der Sonne: Eine Solar- und eine PV-Anlage sind an das Gerät angebunden. Sie nutzen zusätzliche regenerative Energie – und das kostenlos!

Die Küche, das Gäste-WC, das Badezimmer und der Hauswirtschaftsraum sind Ablufträume. Hier saugt die Luftheizung die verbrauchte Luft ab. Mittels Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher in der zentralen Luftheizung LWZ 604 air wird die Wärme von der Abluft an die Zuluft übertragen. Diese wird ins Wohnzimmer und in die Schlafzimmer eingebracht. „Einen Luftzug verspüren wir nicht. Auch die Geräuschentwicklung ist sehr gering“, so Sandra Clemens. Der Innenraum des Hauses besticht durch seine offene Bauweise. Insgesamt sind nur vier Türen verbaut: zum Kinderzimmer, zum Badezimmer, zum Gäste-WC und zum Hauswirtschaftsraum. „Wir profitieren hier von einem sehr angenehmen Raumklima. Es gibt weder sehr kühle noch sehr warme Bereiche, wie das bei Heizkörpern der Fall wäre“, erklärt Sandra Clemens. „Die Wärme verteilt sich optimal auf alle Räume.“

Mit der Luft-Luft-Wärmepumpe und der zentralen Luftheizung muss die kleine Familie die Fenster nicht mehr öffnen. „Für mich als Allergiker ist das super – in der Pollenzeit ist für mich der Aufenthalt im Haus deutlich entspannter“, so Sandra Clemens. „Wenn wir im Urlaub im Ferienhaus plötzlich wieder Fenster öffnen müssen, ist das für uns schon richtig ungewohnt.“