7. STIEBEL-ELTRON-Dialog zur Evolution der Architektur

Effizienter – komfortabler - urban

Die Energiewende und die Wohnungswirtschaft – passt das? Welche Auswirkungen haben EnEV, EEG und Energielabel auf den Geschosswohnungsbau? Wie können Investor und Mieter von nachhaltiger, effizienter Haustechnik profitieren? Welche Lösungen gibt es? Zu diesen Themen veranstaltet Stiebel Eltron am 21. April in Berlin ein Architekten- und Planer-Symposium. Der siebte Stiebel-Eltron-Dialog zur Evolution der Architektur steht unter dem Motto „effizienter_komfortabler_urban“. Im DAZ (Deutsches Architektur-Zentrum) referieren und diskutieren unter anderem die Architekten Manfred Hegger, Christoph Deimel und Paul Gerhard Welp. Aus Investorensicht spricht Tajo Friedemann zu dem Thema „Green Projects und kaufmännischer Verstand“. Herausragende Beispiele gelungener Umsetzungen wie die Klimaschutzsiedlung „Wohnen am Ballenlager“ in Greven runden das Programm ab.    

Die politischen Vorgaben fordern ein Umdenken: Im Rahmen der deutschen Klimapolitik müssen ab 2016 neue Wohngebäude im Vergleich zur aktuellen EnEV einen um 25 Prozent niedrigeren Primärenergiebedarf aufweisen. Richtlinien wie die EnEV sind aber kein Selbstzweck, energieeffizientes Bauen bedeutet auch Sicherheit bei den Energiekosten. Viele denken bei Niedrigenergiehaus, Passivhaus oder Plus-Energie-Gebäude nur an ein freistehendes  Einfamilienhaus. Um die erklärten Klimaschutzziele zu erreichen, sind jedoch die Sanierung und Neuerrichtung von Geschosswohnungsbauten im urbanen Raum ein entscheidender Faktor.

Sind also Themen wie Strom als einzige Energieform, Selbsterzeuger, Selbstverbraucher auch im Mehrfamilienhaus von Bedeutung? Wie können Anlagen und Systeme, die sich in selbst- genutzten Einfamilienhäusern bewährt haben, auf den Geschosswohnungsbau übertragen werden? Das sind die Themen, die am 21. April im Berliner DAZ diskutiert werden.

Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr, die Teilnehmergebühr beträgt 50 Euro. Das Platzangebot ist begrenzt. Eine Anerkennung der Veranstaltung als Fortbildungsmaßnahme ist bei den entsprechenden Architektenkammern angefragt.

Mehr Informationen und Anmeldung: www.architektur-evolution.de.