Massenhaft alte Brenner in Deutschlands Häusern

Modernisierungsprämie: Jetzt in die Zukunft investieren

Die Deutschen legen Wert auf neue Technik – könnte man meinen, wenn man einen Blick auf die Straßen wirft: Ein Drittel der Autos ist maximal vier Jahre alt, nicht einmal 15 Prozent sind älter als 14 Jahre. „Leider sieht es in deutschen Heizungskellern anders aus“, sagt Karlheinz Reitze, Geschäftsführer des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens Stiebel Eltron. „Etwa drei Viertel alle Heizungsanlagen sind veraltet und ineffizient, ein Großteil ist seit 20 oder mehr Jahren im Betrieb. Unglaublich, wenn man bedenkt, welche Entwicklung in diesem Bereich in dieser Zeit stattgefunden hat: Mit der Wärmepumpe hat sich eine Technik etabliert, die nahezu jedes Haus problemlos beheizen kann.“

Dabei erfreuen sich Geräte, die die Umweltenergie ganz einfach aus der Luft gewinnen, immer größerer Beliebtheit. „Viele Hausbesitzer denken immer noch, für eine Wärmepumpe als Heizungsanlage muss ich immer das Erdreich ‚anzapfen‘ und bohren. Das stimmt absolut nicht“, informiert Reitze: „Neue Entwicklungen und Fortschritte in Sachen Effizienz machen Luft-Wärmepumpen, die Umweltenergie aus der Außenluft gewinnen, zu nahezu gleichwertigen Alternativen auch und gerade bei Sanierungen – selbst wenn das Gebäude nicht über eine Fußbodenheizung verfügt, sondern mit Heizkörpern geheizt wird.“

Auch die Bundesregierung will, dass der Heizungsbestand in Deutschland moderner wird und fördert den Austausch veralteter Anlagen gegen Wärmepumpen – und auch Stiebel Eltron bietet einen zusätzlichen Anreiz: „Wer sich bis Ende April für eine moderne Stiebel-Eltron-Wärmepumpe entscheidet, erhält im Rahmen unserer aktuellen Kampagne ‚Ich habe gut investiert und die Zukunft installiert‘ außerdem einen 500 Euro-Modernisierungsbonus“, informiert Karlheinz Reitze. Mehr Informationen unter www.stiebel-eltron.de.