33.000 verschiedene Ersatzteile vorrätig

Schnelle Belieferung ist wichtig

Blick auf die automatische Behälterförderanlage: Die Ersatzteile werden im oberen Bereich herausgesucht und in entsprechenden Behältern gesammelt. Diese wiederum fahren automatisch zu den Packstationen, die finalen Pakete werden frankiert und gehen dann in den Versand. Foto: Stiebel Eltron

Zuverlässig stehen warmes Wasser und Heizwärme jederzeit nach Bedarf zur Verfügung: Das ist der Normalfall, wenn man auf Produkte aus dem Hause Stiebel Eltron setzt. Hunderttausende Durchlauferhitzer, Kleinspeicher, Standspeicher, Wärmepumpen und andere Geräte des deutschen Haustechnik-Qualitätsherstellers verrichten weltweit ihren Dienst. Da bleibt es natürlich nicht aus, dass irgendwann einmal ein Ersatzteil benötigt wird. Ist eine Reparatur die richtige Entscheidung, ist schnelle Hilfe gefragt – denn die Funktion soll ja möglichst kurzfristig wieder hergestellt werden. Hier kommt Torsten Brun ins Spiel. Er ist Leiter des Logistikzentrums bei Stiebel Eltron – und damit auch zuständig für die mehr als 33.000 verschiedenen Ersatzteile, die vor Ort in Holzminden jederzeit verfügbar sind.

Auf einer Fläche von 6.500 Quadratmetern lagern Kunststoffteile, Dichtungen, Schrauben, Regler und all die anderen Komponenten, die in einem Gerät als Ersatz zum Einsatz kommen können. „Grundsätzlich ist die Ersatzteilversorgung immer garantiert, so lange ein Produkt gefertigt wird“, erklärt Brun. „Läuft ein Produkt allerdings aus, muss über die Höhe der so genannten ‚Resteindeckung‘ entschieden werden. Darüber wird sichergestellt, dass Ersatzteile noch eine bestimmte Zeit zu bekommen sind. Verbindliche gesetzliche Regelungen gibt es dafür nicht, bei Stiebel Eltron haben wir uns mindestens zehn Jahre, bei manchen Produkten bis zu 15 Jahre zum Ziel gesetzt.“

Grundsätzlich ist es schon mal sehr hilfreich, wenn ein Unternehmen sicher auch in einigen Jahren noch existiert – „am Beispiel einiger Photovoltaik-Anbieter, insbesondere aus dem Nicht-EU-Raum, hat man zuletzt gesehen, wie schnell ein Hersteller auch wieder verschwinden kann“, meint Torsten Brun. „Kommt es dann zum Garantiefall oder werden Ersatzteile benötigt, wird es schwierig.“

Bis zu 1.000 Ersatzteil-Lieferungen verlassen täglich überwiegend per Paketdienst die Lagerhalle im niedersächsischen Holzminden. Besonders einfach und schnell geht es bei den eigenen bundesweiten Kundendiensttechnikern, so  Torsten Brun: „Ersatzteile, die bis zum späten Nachmittag geordert werden, stellen wir noch am selben Tag zusammen. Die werden dann über Nacht zum Kundendiensttechniker gebracht und vom Kurierfahrer, der dafür den Schlüssel besitzt, bis spätestens 7 Uhr morgens direkt in das Kundendienstfahrzeug geliefert. Der Techniker braucht morgens nur noch einzusteigen und den Endkunden anzufahren, das richtige Ersatzteil ist sicher dabei.“

Manchmal können auch besonders ausgefallene Nachfragen bedient werden: Aus Ägypten kam jüngst der Wunsch nach einem Ersatzteil für einen Durchlauferhitzer, der zwischen 1960 und 1962 gebaut wurde. Und siehe da: Das Teil konnte tatsächlich noch geliefert werden. „Das ist aber eher die Ausnahme“, erklärt Torsten Brun und schmunzelt, „nach über 50 Jahren könnte man, wenn das Gerät seinen Betrieb einstellt, ja vielleicht auch über eine Neuanschaffung nachdenken.“