90 Jahre Pionierarbeit bei Stiebel Eltron

Produkte einer erfolgreichen Unternehmensgeschichte: Zwischen Tauchsieder und Inverter-Wärmepumpe

Mit dem Tauchsieder fing alles an – heute bietet STIEBEL ELTRON eines der umfangreichsten Produktportfolios in den Bereichen Warmwasser und erneuerbare Energien in der Haustechnik.

Die Markenausstrahlung von Stiebel Eltron gründet auf pionierhaften Leistungen auf dem Gebiet der Wärme- und Warmwassertechnik, die in Millionen Haushalten als Fortschritt praktisch erfahren wurden. Im Bereich Warmwasser, Raumheizung, Wärmepumpen- und Solartechnik gehört das Unternehmen zu den Pionieren und hat stets erfolgreich den Trend hin zu immer energieeffizienteren und komfortableren Produkten angeführt.

Begonnen hatte die Firmengeschichte 1924 in Berlin: Dr. Theodor Stiebel entwickelte und produzierte einen Ringtauchsieder, der sich im Gegensatz zu den damals üblichen Kolbentauchsiedern sehr schnell aufheizte, wenig Volumen verdrängte und entsprechend schnell abkühlte. Dieses patentierte Gerät bildete die Grundlage für die heutige Marktführerschaft bei der elektrischen Warmwasserbereitung.

Bereits 1927 produzierte ‘ELTRON Dr. Theodor Stiebel’ die ersten Kleindurchlauferhitzer mit 1.000 Watt Leistung. Die Nutzung von elektrischer Energie im Privathaushalt war zu dieser Zeit jedoch relativ problematisch, da die Leitungsnetze zumeist nur auf geringsten Stromverbrauch ausgelegt waren. Gespräche mit Energieversorgungs-Unternehmen zeigten, dass vor allem in der Nacht ausreichend Strom zur Verfügung stand und dann die Netze nicht ausgelastet waren. Daher fertigte das junge Unternehmen bereits Anfang der 30er Jahre Warmwasserspeicher, die nachts das Wasser erwärmten. Durchlauf-, Hochdruck- und Kochendwasserspeicher von ELTRON wurden begehrte Investitionsgüter. Diese Geräte steigerten den Warmwasser-Komfort der Haushalte erheblich - war es doch erstmals möglich, sauber und bequem Wasser in größeren Mengen zu erwärmen.

In allen Variationen ließ Dr. Theodor Stiebel in den 30er Jahren Warm- und Kochendwasserbereiter fertigen. Auch Kaffee-Brüh- und Warmhaltemaschinen mit bis zu 30 Litern Volumen gehörten dazu. Die weitere Entwicklung wurde jedoch jäh durch den Kriegsausbruch unterbrochen.

Nachdem das Werk 1943 in Berlin ausgebombt wurde, gelang bereits im Folgejahr ein Neuanfang in Holzminden. Ab Juli 1945 lief die zivile Produktion bei Stiebel Eltron langsam wieder an. Zunächst fertigte man nicht-elektrische Geräte wie Kochtöpfe, Bratpfannen und Wäschesprenger - es folgten typische Nachkriegsprodukte wie Kochplatten, Umluft- und Strahlöfen sowie Heizkissen. Ab 1946 konnte auch die Heißwassergeräte-Fertigung wieder aufgenommen werden.

In den Wirtschaftswunder-Jahren florierte das Warmwasser-Geschäft. Dr. Theodor Stiebel weitete sein Programm mit der Produktion von Flugzeug-Bordküchen und -Kaffeemaschinen aus Das bis heute bekannte 5-Liter-Kochendwassergerät EBK 5 entstand ebenso in dieser Zeit wie die ersten hydraulisch gesteuerten Durchlauferhitzer und der Untertisch-Kleinspeicher.

Ende der 60er Jahre standen nachts große Stromkapazitäten zur Verfügung, die nicht genutzt wurden. Die Energieversorgungs-Unternehmen führten hierfür erstmals neue Preise ein: Der Nachtstrom-Tarif war geboren. Dadurch konnten Warmwasserspeicher noch günstiger betrieben werden.

Mit der Entwicklung von Speicherheizgeräten gehört Stiebel Eltron zu den Pionieren der modernen Elektroheizung. Bekannt geworden als Nachtspeicheröfen, erwärmen die Speicher während der Freigabezeiten für den günstigen Niedrigstromtarif den Speicherinhalt, der dann tagsüber für die Beheizung der Wohnung genutzt wird. Seit 1968 gehören sie zum Geräteprogramm.

Mit der Ölkrise in den 70er Jahren wurde Energie teurer, man suchte nach neuen Lösungen zur Heizung und Warmwasserbereitung. Bereits 1976 präsentierte das Holzmindener Unternehmen die ersten Wärmepumpen. Seitdem permanent im Programm, wurde die Wärmepumpe stetig verbessert und weiter entwickelt. Die Produktpalette vergrößerte sich von Jahr zu Jahr. Stiebel Eltron gehört von Anfang an zu den Technologieführern.

Die Auswahlmöglichkeiten sind riesig: Wärmequelle Luft, Erdreich oder Grundwasser, innen oder außen aufgestellt oder auch als hydraulisch getrennte Anlage mit Innen- und Außenteil, mit oder ohne Warmwasserbereitung, mit Kühlfunktion, für niedrige, normale oder hohe Vorlauftemperaturen, für kleine Reihenhäuser bei enger Bebauung, für Ein- und Zweifamilienhäuser, für Großbauvorhaben bis ein Megawatt, mit integriertem Speicher, in Verbindung mit kontrollierter Wohnungslüftung oder auch mit Solarunterstützung – dies ist nur eine kleine Auswahl der verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für Wärmepumpen.

Stiebel Eltron hat heute eine der breitesten Produktpaletten im Wärmepumpenmarkt. Über 100 verschiedene Wärmepumpenarten werden in Holzminden hergestellt. Allein bei den Luft-Wasser-Wärmepumpen bietet Stiebel Eltron über 50 verschiedene Varianten an.

Mit der Einführung des vollelektronischen Durchlauferhitzers DHE hat Stiebel Eltron 1987 den Warmwassermarkt revolutioniert. Immer neue elektronische Geräte aus Holzminden komplettierten in den Jahren danach die Produktpalette. Heute bietet das Unternehmen für jeden Anwendungsfall die richtige Lösung: von der elektronischen Standardlösung bis hin zum vollelektronischen Durchlauferhitzer in der Premiumklasse. Über vier Millionen dieser Geräte wurden bereits in Holzminden gebaut.

Ein völlig neuer Markt eröffnete sich Anfang der 90er Jahre. Durch wärmedämmende Bauweise und weitgehend luftdichte Fenster und Türen stellte sich die Problematik des Lüftens. Manuelles Lüften mit geöffnetem Fenster kann in Neubauten dauerhaft keine ausreichende Frischluft-Zufuhr sicherstellen. Mit dem Zentral-Lüftungsgerät LWZ 200 präsentierte Stiebel Eltron 1991 erstmals ein System zur kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Lüftungs-Wärmeverluste ließen sich hiermit auf ein Minimum reduzieren.

Mit der Idee, Strom selbst zu produzieren und möglichst sinnvoll einzusetzen, entstand das jüngste erfolgversprechende Geschäftsfeld. Um die Möglichkeiten des sinnvollen Eigenverbrauchs weiter zu erhöhen, haben die Experten des Unternehmens ein System entwickelt, das dank der exakt aufeinander abgestimmten Komponenten hohe Effizienz garantiert: Die Kombination von PV-Anlage und Wärmepumpe. Auch damit setzt Stiebel Eltron erneut Maßstäbe.