Vorwärtskommen kennt verschiedene Richtungen.

Stärken stärken, Gewohntes ändern, Neues lernen – wir zeigen Menschen ihre Möglichkeiten.

Ziele durch eigene Kraft erreichen, gar übertreffen, über das Bisherige hinaus neue Ziele ansteuern können: persönliche Erfolge sind „der“ Motivationsfaktor im Job. Vorwärtskommen und Vorangehen steigern den Spaß, sorgen für Erfüllung im täglichen Tun. Die Entwicklung aller STIEBEL ELTRON-Mitarbeiter begleiten wir durch ein breites, individuell gestaltbares Spektrum an Entwicklungsmaßnahmen.

Vom ersten Tag an. In allen Bereichen. Mit Rat und Tat.

Personalentwicklung startet bei uns bereits in den Bewerbungsgesprächen. Entlang Ihrer Aufgaben,
Stärken und Neigungen sprechen wir auch über Potentiale und Perspektiven. In der regelmäßigen
Feedbackrunde zwischen Führungskraft und Mitarbeiter werden die Bedarfe, aber auch die Wünsche hinsichtlich Trainings- bzw. Entwicklungsmaßnahmen abgestimmt.

Schon unseren Auszubildenden eröffnen wir neue, übergreifende Lernerfahrungen. So können beispielsweise unsere kaufmännischen Auszubildenden über ein Zusatzmodul zum/r Europakaufmann/- frau u.a. im Rahmen eines vierwöchigen Auslandsaufenthaltes weitergehende Erfahrungen und Sprachkenntnisse sowie Einblicke in Prozesse, Produktion und die Kultur ausländischer Firmen gewinnen. Unsere kaufmännischen und gewerblich-technischen Auszubildenden können bei Fragen zum Unterrichtsstoff und zur Prüfungsvorbereitung auf einen internen Werkunterricht zurückgreifen.

Fortbildungsangebote gibt es für alle Fachbereiche und Hierarchieebenen. Sprach- und Refa-Schulungen gehören ebenso dazu wie Methodentrainings und berufsbegleitende Studiengänge. Unser Ziel ist es, Fach- und Führungskompetenzen zuerst aus eigenen Reihen zu fördern und aufzubauen.

Ein besonderer Baustein ist in diesem Kontext unser im Sommer 2015 bezugsfertiges, hochmodernes und energieeffizientes Trainingszentrum. Auf über 4.000 qm Fläche werden wir dann jährlich über 6.000 Schulungsteilnehmer begrüßen können. Auch hier wird Zukunft entwickelt – mit unserer
Energie.

Mehr lesen über das Vorwärtskommen bei STIEBEL ELTRON

David Müller, Auszubildender zum Industriekaufmann

Ich trete hier nie auf der Stelle.

Die Ausbildung ist wegen der Größe und der Internationalität des Unternehmens sehr abwechslungsreich, ich kann in viele Bereiche hineinschnuppern und zumeist vollwertig mitarbeiten. Langweilig ist es also nie, ich trete nie auf der Stelle. Ich bekomme Aufgaben übertragen, die ich selbständig ausführen und für die ich schon Verantwortung übernehmen kann. Überall fühle ich mich als echtes Teammitglied auf Augenhöhe, meine Meinung wird aktiv nachgefragt.

Die Besonderheit bei meiner Ausbildung zum Industriekaufmann ist, dass sie sich direkt mit weitergehenden Lehrgängen und Zusatzausbildungen kombinieren lässt. Ich habe den Europakaufmann gewählt und bekomme nun einen wöchentlichen Zusatzunterricht in internationalen Geschäftsprozessen und in einer Wirtschaftssprache, in meinem Fall in Spanisch. Ein besonderes Highlight der Zusatzausbildung ist dann noch ein dreiwöchiges Auslandspraktikum.

Ein typisches Azubi-Projekt ist die Entwicklung von Präsentationen, die man auch selbst vor dem Ausbilder oder vor den Projektbeteiligten halten muss. Während der gesamten Zeit habe ich neben meinem Ausbilder immer noch mindestens einen festen Ansprechpartner in dem Bereich, in dem ich gerade beschäftigt bin. Für mich ist es wichtig, dass meine Tätigkeiten sinnvoll sind. Ich möchte Dinge lernen, die ich später auch wirklich anwenden und für meine Karriere nutzen kann.

Mein Ziel ist es, hier im Unternehmen langfristig arbeiten und mich permanent weiterentwickeln zu können. Das macht STIEBEL ELTRON als Unternehmen ja aus: es gibt keinen Stillstand, wir entwickeln immer wieder moderne, nachhaltige Produkte. Insofern hoffe ich, dass wir noch eine spannende und gemeinsame Zukunft haben werden.

Sebastian Butzek, Absolvent Traineeprogramm / Junior Key Account Wohnungswirtschaft

Sinn finden und Spaß haben – das geht hier wunderbar zusammen.

Ich bin von Hause aus Groß- und Außenhandelskaufmann. Nach meinem VWL und BWL-Studium habe ich hier ein zwölfmonatiges Trainee-Programm für den Vertrieb absolviert. Das erste Vierteljahr konzentriert sich auf das Kennenlernen aller Produkte und Prozesse am Standort Holzminden. Wir dürfen, nein, wir mussten über die Schulter von gefühlt allen Mitarbeitern schauen. Man ist ganz nah dran, alles ist praxisorientiert, und diese Erfahrungen lassen sich schon rasch beim Kundentermin konkret nutzen. Diese Phase war ausgesprochen hilfreich, um die Welt von STIEBEL ELTRON zu verstehen.

Danach geht es raus, aber es bleibt unverändert persönlich und praxisorientiert. Als Trainee in unserem Vertrieb fand ich es faszinierend, wie unsere „alten Hasen“ den Kunden für neue Produkte begeistern können. Das hat ja auch mit den Produkten zu tun. Sie passen in die Zeit, sie machen Sinn, und sie zu vermarkten macht einfach Spaß. In der Arbeit Sinn finden und Spaß haben – das geht bei uns wunderbar zusammen.

Schon nach kurzer Zeit durfte ich selbst beim Kunden argumentieren und präsentieren. Das gehört zum Freiraum und zur Eigenverantwortung, die uns bei STIEBEL ELTRON übertragen wird. Ich kann im Vertrieb eigene Aktivitäten entwickeln, Marketingmaßnahmen anschieben, verändern und direkt beim Kunden umsetzen. Das Tolle an den Inhalten und dem Ablauf unseres Trainee-Programms ist, dass man sich wirklich nahe kommt, kennen und wertschätzen lernt. Beide Seiten wissen danach genau, wie es weitergehen kann. Mein Ziel ist es, im Vertrieb mit einem eigenen Verkaufsgebiet tätig zu werden und dabei berufsbegleitend noch meinen Master zu machen.

Was mir beim intensiven Durchlauf durch die Bereiche übrigens auch noch aufgefallen ist: die Vielzahl an Anerkennungen und Auszeichnungen für Betriebszugehörigkeit. Das ist schon ein echtes Statement für den Arbeitgeber. Aber zum Glück sind wir für die Neuen nicht nur auf dem Papier ein Familienunternehmen. Nähe und Miteinander sind hier auch nach Feierabend angesagt: beim gemeinsamen Sport oder am Stammtisch. Klingt zwar steif, ist aber locker und verschafft gleich wieder neue Einblicke und Kontakte.