Herrenhaus Plas Newydd

Erneuerbare Energien aus der Irischen See

Das stattliche Herrenhaus, Stammsitz des Marquis von Anglesey, steht zusammen mit der umliegenden Parklandschaft und den naheliegenden Stallungen unter Denkmalschutz. Bisher wurde es durch zwei Ölheizkessel beheizt. 2014 wurde das größte Meerwasser-Wärmepumpensystem des Vereinigten Königreichs installiert - ein Bauvorhaben mit vielen Herausforderungen.

Das Bauvorhaben

Plas Newydd erfordert aus vielen Gründen eine ganz besondere Behandlung: Das Gelände liegt in einem ausgewiesenen Gebiet herausragender natürlicher Schönheit nahe der Meerenge von Menai, einem Naturschutzgebiet. Das Gebäude verfügt über rund 5.000 m2 zu beheizende Fläche auf drei Etagen. Mit Ausnahme der Wohnbereiche und National Trust Büros ist das Herrenhaus ein Museum und wird zu Besichtigungszwecken genutzt, die Parklandschaft und die naheliegenden Stallungen stehen unter Denkmalschutz.

Das Gebäude wurde bisher durch zwei Ölheizkessel beheizt, die sich in den Stallungen etwa 120 Meter nördlich des Hauses befanden. Die Wärme wurde über zwei unterirdische Doppelrohre aus dem Stallgebäude in die Heizkörper geleitet. Nach einer aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Risikominimierung erfolgten Ausschreibung um ein neues Heizsystem traten die Verantwortlichen Ende 2013 mit STIEBEL ELTRON in Kontakt. Ein innovatives Meerwasser-Wärmepumpemsystem wurde im darauffolgenden Jahr installiert. So wird das historische Denkmal nebst Gebäudeinhalt ganzjährig vor Feuchtigkeit geschützt und die CO2-Emissionen werden reduziert.

Abgesehen von der Größe des Projektes lagen die Herausforderungen im Arbeiten mit den Gezeitenbewegungen und einer langen Liste von Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz des Meergebietes. Es war höchste Vorsicht geboten, um den sensiblen Meereslebensraum nicht zu schädigen. Beim Bau des Pumpenhauses, das direkt am Ufer liegt, wurde so wenig Frischbeton wie möglich verwendet. Es war zudem streng verboten, vor Ort die Maschinen nachzubetanken.

Auch die natürliche Schönheit dieses Standortes musste gewahrt werden. Die 60 Meter Rohrleitungen, die am Meeresboden entlang in die Meerenge von Menai führen, um das Meerwasser anzusaugen, sind durch heimische Gesteinselemente nahezu unsichtbar.

Die verwendete Technik: Sole | Wasser-Wärmepumpe WPF 66

Spitzentechnologie im Zusammenspiel mit Natur und Denkmalschutz: Insgesamt vier STIEBEL ELTRON Sole | Wasser-Wärmepumpen wurden in Plas Newydd installiert. Wie genau funktioniert die Technik? Damit es im Herrenhaus wohlig warm ist, entziehen Wärmetauscher dem Meerwasser Wärme. Das Verfahren ist vergleichbar mit der Kühltechnik, bei der Wärme mit Hilfe von chemischen Stoffen entzogen wird.

In unserem Fall wird die erzeugte Wärme aufgefangen und damit Wasser aufgeheizt, das 30 Meter die Felswand hochgepumpt und dann zum Stallgebäude mit den Wärmepumpen geleitet wird. Die erzielte Temperatur liegt bei 55°C, das ist ideal, um die Innentemperatur des Herrenhauses konstant zu halten und die Entstehung von Feuchtigkeit zu vermeiden.

Preisgekröntes Projekt

Plas Newydd, ehemals größter Ölverbraucher des National Trust, gehört nun zu den Herrenhäusern mit dem saubersten Betrieb im Vereinigten Königreich.

Das Wärmepumpenprojekt wurde bei den Energy Efficiency and Renewables Awards 2014 zum „Kommerziellen Projekt des Jahres“ gekürt. Ferner hat es den Renewables UK Cymru 2014 Award als „Herausragendes Projekt im Bereich erneuerbare Energien“ erhalten.