Heizungsaltanlagenlabel

Neues Energielabel für alte Heizungen

Mehr Transparenz im Heizungskeller: Der Bundestag hat die gesetzlichen Grundlagen zur Umsetzung des "nationalen Effizienzlabels für Heizungsaltanlagen" beschlossen. Das neue Energieeffizienzlabel gilt seit dem 1. Januar 2016 für Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, und klärt Verbraucher über den Zustand ihrer Heizung auf.

Heizungsaltanlagenlabel: Alte Heizung, mehr Transparenz

Wie effizient ist eigentlich meine alte Heizung? Das neue Energieeffizienzlabel für Heizungsaltanlagen gibt darüber Auskunft. Alle Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, werden ab dem 1. Januar 2016 schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet. Der Grund: Die Bundesregierung möchte, dass Verbraucher über den Effizienzstatus ihres Heizgerätes und über Energieberatungsangebote und Förderungen verstärkt informiert werden.

Das Label soll helfen, schnell und leicht verständlich einen Überblick über den Zustand des alten Heizkessels zu bekommen. Was Jeder schon von seinem Kühlschrank kennt, gilt dann auch für die Technik im Heizungskeller. Experten wie Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger sowie bestimmte Energieberater sind ab 2016 berechtigt die Etiketten an den alten Heizungsanlagen anzubringen. Ab 2017 ist es dann sogar Pflicht der Bezirksschornsteinfeger, die Etiketten anzubringen. Die Bewertung der Heizungen erfolgt durch eine Einteilung in Effizienzklassen: "A++" gilt als beste Energieeffizienzklasse, "C", "D" und "E" kennzeichnen Geräte, deren energetische Effizienz nicht mehr ausreichend ist.

Neue Heizungsanlage: Jetzt bis zu 9.600 Euro Förderung sichern!

Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie liegt das Durchschnittsalter der deutschen Heizungen bei 17,6 Jahren, mehr als ein Drittel, nämlich 36 Prozent, ist sogar älter als 20 Jahre. Über 70 Prozent der installierten Heizgeräte würden laut dieser Statistik nur die Effizienzklasse C, D oder E erreichen. STIEBEL ELTRON Wärmepumpe erreichen aufgrund ihrer hohen Effizienz dagegen Bestnoten.

Diese Effizienz zahlt sich aus: Denn die Bundesregierung will, dass mehr effiziente Wärmepumpen installiert werden. Es gibt unterschiedliche Programme von Bund, Ländern und Gemeinden, die den Einbau einer Wärmepumpe finanziell fördern. Auch einige Energieversorger bieten Zuschüsse und vergünstigte Wärmepumpentarife. STIEBEL ELTRON Wärmepumpen sind so effizient, dass sie besonders hoch gefördert werden.

Ganz neu: Seit 1. Januar 2016 gilt das neue Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) mit attraktivem Zusatzbonus für Sanierer.

Mehr über Fördermöglichkeiten erfahren

Wärmepumpen im Altbau - geht das? Im Video erklären wir es Ihnen - einfach und verständlich!